Bildermacht, Studien zur Visual History des 20. und 21. Jahrhunderts von Gerhard Paul

bildermacht

„Absicht des Buches ist es, an ausgewählten Bildbeispielen aus dem vergangenen und dem begonnenen 21. Jahrhundert den Prozess des Aufstiegs der Bildmedien und dessen komplexe Folgen für Politik und Kultur, für Wahrnehmung und Erinnerung zu beleuchten.“

So nähert sich der Historiker Gerhard Paul mit gelungenen Einzelfallbetrachtungen seinem Thema.

Welche Bedeutung hat die neue „eigenständige Realität des Visuellen“ und wie verhält sie sich zur ersten „physischen Realität der Ereignisse“?

Das Buch wird zum Teil sehr gelobt in Rezensionen und ist sehr speziell und sehr tief in der Analyse.

Während man Texte zitieren kann, kann man Bilder eigentlich nicht „zitieren“. Und einfach darstellen ohne die Bildrechte erworben zu haben geht bei uns auch nicht.

Was tun?

Lucia Halder hat in ihrer Rezension Pauls Weg durch sein Buch und dieses Problem so zusammengefaßt: „Dem Autor ist es gelungen, eine beeindruckende Fülle von meist farbigen Abbildungen darzubieten und überzeugend zu strukturieren; ein jeweils ganzseitiger Abdruck wird dem im Folgenden analysierten Bild vorangestellt. Es folgt jeweils ein zirka einseitiges Abstract des Kapitels, bevor der Autor mit seiner detailreichen Analyse beginnt. Die ikonografischen Bildreihungen sind ebenso nachvollziehbar wie die Auswahl der Abbildungen. Paul reagiert damit äußerst geschickt auf das Problem der Rechteerwerbung, mit dem Bildhistoriker bei Ihren Publikationen stets zu kämpfen haben. Dabei bedient er sich der eleganten Argumentationsfigur, dass es sich bei den gezeigten Bildern mitnichten um Illustrationen, sondern um Zitate und Belege handle und verweist in zahlreichen Fußnoten auf weitere Abbildungen im Internet (S. 12). Die Kontextualisierungspraxis lässt für ein Buch, das sich mit visueller Quellenkritik befasst, jedoch ein wenig zu wünschen übrig. Fehlende Angaben zu Originalgrößen und Provenienz werden dem Anspruch Gerhard Pauls an „Bildkritik als Aufklärung“ (S. 653) nicht gerecht. Die Lektüre von Pauls Werk macht ebenfalls deutlich, dass die Rezeptionsforschung noch immer einen blinden Fleck auf der Forschungslandkarte der Visual History darstellt. “

Das Buch ist also mitten aus dem Leben und der sozialen Praxis zwischen Recht und Kommunikation. Jede einzelne Studie ist es wert gelesen zu werden und kann im Rahmen eines solchen Artikels nur als Hinweis genannt werden.

Zu welchem Ergebnis kommt Gerhard Paul, wenn er seine Einzelfälle zusammenfaßt?

„Bilder machen etwas mit uns, ihren Betrachtern… Wenn Macht nach Max Weber die Chance, die potentia, bezeichnet, auf das Denken und Verhalten von Personen und Gruppen auch gegen deren Willen einzuwirken, dann besteht BilderMACHT darin, via Bilder, etwas mit uns, mit ihren Betrachtern, notfalls auch gegen unseren Willen zu machen.“

Das Buch ist mit Geld von der Gerda-Henkel-Stiftung und der Volkswagenstiftung gemacht worden.

Offenkundig war das Thema Bildermacht dort von Interesse. Es ist also ein Thema aus der Mitte der Gesellschaft und der Mächtigen. Das macht das Buch besonders interessant und wichtig.

Es ist im Wallstein-Verlag erschienen.

Gerhard Paul

BilderMACHT

Studien zur Visual History des 20. und 21. Jahrhunderts

ISBN: 978-3-8353-1212-8 (2013)

Wer mehr über das Thema Visual History wissen will, kann einen Aufsatz dazu von Gerhard Paul auch online finden.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *